Weiter zum Inhalt
Aktuelles & Regenwald-Rodung / Artenschutz » Elefantenmassaker in Kamerun
04Mrz

Elefantenmassaker in Kamerun

Geruch von Verwesung hängt über dem Kameruner Bouba Ndjida Nationalpark. Kilometerweit kündigen sich die Kadaver an – die Überreste von toten Elefanten. Die alljährliche Trockenzeit macht den Dickhäutern zu schaffen. Doch nicht der Wassermangel ist das eigentliche Problem. Vielmehr macht die magere Vegetation die Elefanten zu Zielscheiben für skrupellose Wildererbanden.

Bis zu 300 Elefanten sind in Kamerun in den letzten sechs Wochen Opfer der Wilderer geworden. „Wie viele es genau sind, das weiß derzeit keiner – die Situation ist äußerst unübersichtlich“, so Ofir Drori, Pro Wildlife‘s Partner vor Ort im Kampf gegen illegalen Wildtierhandel. Doch es ist nicht leicht, die Wilderer in dem riesigen Park ausfindig zu machen. Auch wenn Kameruns Regierung das Wildhüterpersonal aufgestockt hat: Sie allein werden die Elefanten nicht retten können. „Wir müssen die Hintermänner finden, die den illegalen Handel vom benachbarten Tschad aus organisieren. Erst dann hat das grausame Massaker ein Ende.“  Ofir Drori, der mit seinem Projekt LAGA von Kamerun aus seit Jahren Erfolge im Kampf gegen illegale Wilderei und Wildtierhandel verzeichnet, hat Anfang des Jahres ein Hauptaugenmerk seiner Aktivitäten in den Tschad verlegt. In Zusammenarbeit mit INTERPOL will er der skrupellosen Elfenbeinmafia das Handwerk legen. 

Ofir Droris Gegner sind gefährliche, kriminell organisierte Schmugglerbanden. Doch in den letzten Jahren hat er immer wieder gezeigt, dass er den Kampf David gegen Goliath gewinnen kann. Wöchentlich entlarvt er illegale Tierhändler. Im Kampf gegen Korruption und laxe Gesetzgebung ist es seinem Einsatz zu verdanken, dass 89% der Verhafteten auch im Gefängnis landen. Im letzten Jahr wurde seine Arbeit mit dem renommierten „Future for Nature Award“ ausgezeichnet. Gemeinsam mit den Elefanten kämpft Ofir Drori für ein Ende des Massakers! Helfen Sie ihm dabei!

Wie Sie helfen können, erfahren Sie unter http://www.prowildlife.de

Verfasst am 04.03.2012 um 16:06 Uhr von .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
71 Datenbankanfragen in 0,233 Sekunden · Anmelden